IMPRESSUM
 

Verantwortlich für den Inhalt:

Jürgen Ungruhe

- Facharzt für Anästhesie, Intensiv-und Notfallmedizin, Palliativmedizin-
 

Am Querschlag 1

13465 Berlin-Frohnau

Telefon: (030) 25358251
(Für Terminanfragen rufen Sie uns bitte zu unseren Sprechzeiten, 
siehe Kontaktseite, an.)

Internet: www.palliativ-arzt-berlin.de

email: palliativ-arzt-berlin@t-online.de

 

ANGABEN NACH DEM TELEDIENST GESETZ (PARAGRAPH §6 TDG)

Gesetzliche Berufsbezeichnung: Arzt

Zuständige Landesärztekammer:
Ärztekammer Berlin (www.aekb.de) 
 

Staat, in dem die Berufsbezeichnung erworben wurde: Deutschland

Bezeichnung der berufsrechtlichen Regelung:
Berufsordnung der Ärztekammer Berlin 
(PDF-Dokument als Download, Quelle: Ärztekammer Berlin)

Zuständige Aufsichtsbehörde:  
Kassenärztliche Vereinigung Berlin

.................

Design und Webprogrammierung:
Jürgen Ungruhe

Bildernachweis:  Eigene Fotos

 

 

31 Einträge auf 4 Seiten

Petra Peiler

13.08.2019
13:28
Lieber Herr Ungruhe,

die letzten zwei Wochen waren für meine erwachsenen Kinder und mich die bisher schlimmsten meines Lebens. In dieser Zeit sind Sie und Ihr Pflegeteam Liebenow für uns wie ein Fels in der Brandung gewesen. Ihnen ist spielend der Balanceakt zwischen dem Willen des Patienten und den Sorgen der Angehörigen gelungen - ohne das sich jemand dabei "verraten" fühlte -. Durch Ihre aufrichtige mitfühlende Art haben Sie das bestmöglichste für alle erreicht und uns weitgehend viele Ängste genommen.

Ich wünsche mir, dass noch viele Patienten und Angehörige von Ihnen und Ihrem Pflegeteam profitieren und in Würde selbstbestimmt den letzten Lebensabschnitt begehen und dass Sie und Ihre Mitarbeiter sich diese Menschlichkeit lange erhalten können.

Vielen Dank für Ihren Einsatz Ihre
Familie Peiler

Jörn Seidenkranz

14.04.2019
10:32
Lieber Herr Ungruhe,
es ist mir ein besonderes Anliegen, Ihnen für die letzten Monate zu danken, die es meinem Vater auch dank Ihres unermüdlichen Einsatzes ermöglicht haben, noch etwas die Zeit mit der Familie genießen zu können. Sie waren stets sehr einfühlsam, jederzeit ansprechbar und hatten hierbei auch ein Ohr für die Angehörigen. Sie haben sich die notwendige Zeit genommen, um all unsere Fragen zu beantworten und hierbei auch die passenden Worte für die unabweisbare Wahrheit zu finden. Sie haben uns allen Mut gegeben, ohne die Augen vor dem Kommenden verschließen zu können. Hierbei haben Sie insbesondere meiner Mutter sehr geholfen, durch die für uns alle sehr schwierige Zeit zu kommen.

Ich danke Ihnen also sehr, dass Sie meinen Vater so toll begleitet haben.

Gudrun Kutz

10.04.2019
20:32
Ich wünsche allen Patienten und Angehörigen einen Arzt wie Dr. Ungruhe, besonders in der Palliativversorgung, an ihrer Seite ! Einfach tröstlich zu wissen, dass es in der heutigen Zeit noch so einen einfühlsamen und kompetenten Arzt gibt.

L. Nitzschke

11.03.2019
13:56
Lieber Herr Ungruhe,
vielen Dank, dass Sie den Mut hatten meinen Vater auf seinem letzten Weg zu begleiten!

Christine  Sandhack

04.02.2019
17:11
Lieber Herr Ungruhe,
nun ist eine Woche vergangen, seit mein Mann die Augen für immer geschlossen hat. Mein Schmerz und der meiner Familie ist gross, trozdem sind wir dankbar, dass er bis zuletzt zuhause bleiben konnte. Dies verdanken wir Ihnen und dem Pflegeteam Liebenow. Sie haben meinen Mann und uns liebevoll begleitet und er hatte grosses Vertrauen zu Ihnen und hätte Sie gerne eher als Arzt kennengelernt. Ich bedanke mich für die grosse Unterstützung und werde Sie immer wieder rufen, falls Hilfe im Familien- oder Freundeskreis dies erforderlich machen würde.
Ihre Christine Sandhack

Boris Warneck

12.12.2018
13:11
Lieber Herr Ungruhe,
gestern haben wir mit einer sehr familiär gestalteten Trauerfeier endgültig von meinem Vater Abschied genommen.
Wir sind Ihnen für Ihren Rat und auch die ganz praktische Hilfe in den letzten 2 Wochen seines Lebens sehr dankbar, insbesondere für mich in der "Doppelrolle" als Sohn und Hausarzt war es eine sehr große Erleichterung, Sie in greifbarer Nähe zu wissen. Ihre verbindliche, unaufdringliche, kompetente Art wird auch zukünftig vielen anderen Patienten und deren Angehörigen in ähnlicher Situation eine große Entlastung sein.
Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie herzerwärmende Festtage und hoffe, dass Sie auch etwas Zeit für sich selber finden.
Noch einmal herzlichen Dank,
B. Warneck

Elke Tenkamp

26.11.2018
12:12
Lieber Herr Ungruhe,

nach etwas Zeit, die nun verstrichen ist, möchte ich mich gerne in Ihrem Gästebuch für alles bedanken, was Sie für meinen Mann, unsere Söhne und mich getan haben in der schweren und außergewöhnlichen Lebenssituation, in der wir gefordert waren, das Schicksal und den damit verbundenen endgültigen Abschied meines geliebten Mannes anzunehmen.

Mein Mann hatte in einem Gespräch mit Ihnen mal mit Nachdruck gesagt, Sie seien der netteste und sympathischste Arzt, der ihm jemals im Leben begegnet sei, und über diese Bemerkung hat er sich selbst genauso gefreut wie Sie.
Darüber hinaus haben Sie ihm, der unter keinen Umständen ins Krankenhaus wollte, die Sicherheit und das Vertrauen gegeben, dass er, egal was komme, Zuhause bleiben könne.

Für meinen Mann und für uns als Familie war es wichtig, dass mein Mann keine Schmerzen haben würde und er friedlich dem Diesseits entschlafen dürfe. Dank Ihrer Begleitung konnte meine Mann bis zur letzten Minute so viel selbst bestimmen, wodurch ein unbeschreiblich würde- und liebevoller Abschied möglich war.

Uns als Familie haben Sie die Sicherheit und das Vertrauen gegeben, dass wir intuitiv an der Seite meines Mannes sein durften und diese Zeit mit Liebe füllen konnten. Dabei haben Sie unsere Privatsphäre sensibel wahrgenommen und die Balance zwischen Intervention und Distanz einfühlsam ausgelotet.

Ich wünsche allen Betroffenen, in diesen Lebensmomenten jemanden wie Sie an der Seite zu haben und dadurch Abschied nehmen und Sterben in Würde erleben zu können.

Vielen herzlichen Dank,
Elke Tenkamp und Simon, Daniel und Gabriel

Dorothea Quitmann

12.04.2018
10:19
Am Beginn des Jahres 2017 wurde bei meinem Mann eine nicht mehr therapierbare Krebserkrankung diagnostiziert, zusätzlich zu seiner schon seit 19 Jahren bestehenden Querschnittslähmung. Die Ärzte im CBF-Klinikum gaben ihm nur noch wenige Wochen Lebenszeit. Da die Versorgung und laufende Kontrolle durch unseren Hausarzt nicht sichergestellt war, wandten wir uns an den Palliativdienst in Zehlendorf und Herr Dr. Ungruhe übernahm die Begleitung. Wir sind für diese außergewöhnliche Einrichtung zu tiefst dankbar und können sie nur empfehlen bzw. bekannt machen.
Herr Dr. Ungruhe kam regelmäßig zu nötigen Untersuchungen, stets freundlich, geduldig unsere Frage beantwortend und ermutigend.
Mein Mann hat noch ohne große Beeinträchtigungen ein gutes Jahr leben können, vorausschauend gut versorgt durch Dr. Ungruhe und dem bisher schon seit Jahren eingespielten Pflegedienst Mediavita.
Eine leichte Verschlechterung seines Zustandes, über die wir aber im vorraus informiert waren, trat erst etwa 2 Wochen vor seinem Tod ein. Leider war zu dieser Zeit Herrn Dr. Ungruhe in Urlaub, aber er wurde sehr gut vertreten durch Dr. Friedmann und vorallem Frau Dr. Penner, die beide über seinen Fall und Zustand bestens informiert waren. Am 14. März 2018 ist mein Mann dann ohne Schmerzen, begleitet von unserer Tochter und mir ganz friedlich zu Hause gestorben. Wir danken herzlich für alle Fürsorge und wünschen sie in dieser wichtigen und würdevollen Form allen Sterbenden und ihren Angehörigen.

Thomas  Scholz

10.09.2017
06:30
Am 08.08.2017 starb mein Vater. Beim Sterben wurde er in den letzten 48 Stunden von meiner Mutter Gertrud, Dr. Ungruhe,dem Team von Marco Müller (Pflegedienst) und mir,in seiner häuslichen Umgebung begleitet.
Für meine Mutter und mich war dass was in dieser Zeit geschah nur schwer zu ertragen. Doch wir hatten mit Dr. Ungruhe einen Menschen an der Seite des Sterbenden,der es durch seine,für mich beispiellose, einfühlsame Persönlichkeit vermochte,auch für uns zu einer nie geglaubten Stütze für uns zu werden . Dr. Ungruhe,aber auch die Pflegeschwestern,gaben uns nie das Gefühl hier einen weiteren Fall abzuarbeiten. Trotz der Fülle der Aufgaben, der Hektik unserer Zeit,war immer eine liebevolle Geste, ein Gespräch und vorallem aufrichtige Anteilnahme zu spüren.
Dafür,auch noch einmal auf diesem Wege, Dank, Lob und Anerkennung von der Familie Scholz.
Für die Zukunft wünschen wir Ihnen alle erdenkliche Kaft ,um auch weiterhin sterbende Menschen und ihren Angehörigen, so einfühlsame zur Seite zu stehen.

Ilse Schiller-Papenfuß

08.09.2017
15:28
Lieber Dr. Ungruhe!
Als die Hoffnung auf längere Lebenszeit für meinen Mann schwand, gaben Sie mir die Hoffnung auf einen gnädigen Tod - und diese Hoffnung hat sich dank Ihrer und Schwester Manuelas einfühlsamer Fürsorge erfüllt. Danke!

ZurückSeite 2 von 4


 

-